• AUGUST 2020
  • Guided tour

    Steven Parrino. Nihilism Is Love

    Final public guided tour with the curators
    and book presentation
    In cooperation with Liechtensteinische Kunstgesellschaft.

    *** Leider musste Rolf Ricke, ehemaliger Galerist von Steven Parrino, aus gesundheitlichen Gründen absagen. Anstelle des geplanten Gesprächs mit ihm findet eine letzte öffentliche Führung statt. ***

    Steven Parrino (1958– 2005) war einer der einflussreichsten Künstler der Kunstszene in New York seit den späten 1980er-Jahren. Zu einem Zeitpunkt, als die Malerei einmal mehr für tot erklärt wurde, erfand er sie auf seine Weise neu. Das Kunstmuseum Liechtenstein zeigt die erste umfassende Retrospektive Parrinos im deutschsprachigen Raum.

    In seinem vorwiegend malerischen Oeuvre entwickelte der Künstler eine einzigartige visuelle Sprache. Sie speist sich einerseits aus verschiedenen subkulturellen Strömungen, enthält andererseits aber deutliche Bezugnahmen auf die Geschichte der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus. Parrinos Schaffen ist geprägt von einem unbedingten Freiheitswillen, der sich aus der US-amerikanischen Biker-Kultur herleitet sowie durch den Existentialismus von Punk-Rock beeinflusst wird.

    Die neu erschienene Publikation zur Ausstellung ist die erste Monografie zu Parrino überhaupt. Sie vereint 18 Beiträge von Kennerinnen und Kennern seines Werks und wird an diesem Abend vorgestellt.

    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

     

    Um Anmeldung wird gebeten.

    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

    oder gleich hier:

    Registration Form
  • Guided tour

    "Parliament of Plants" project space and backstage

    with Annett Höland and Christiane Meyer-Stoll, registration required
    In cooperation with Literaturhaus Liechtenstein.

  • Workshop

    Writing Nature

    Writing workshop with Anna Ospelt, accompanied by Marco Maierhofer

    Dinge erscheinen laut der Schriftstellerin Marion Poschmann bei gesteigerter Aufmerksamkeit nicht nur in neuem Licht, sie gewinnen an Geheimnis und werden zunehmend unbekannt. Wir begeben uns in diese gesteigerte Aufmerksamkeit und betrachten die Natur eingehend. Dabei schreiben wir auf, was wir sehen, riechen, hören und fühlen. Am Ende des Nachmittags werden wir bemerken, wie vielseitig unsere Wahrnehmung des gleichen Waldabschnitts ist.

    Hierfür braucht es nichts als einen Bleistift, ein Notizheft und die Lust, geduldig zu beobachten. Diverse Inputs führen durch den Nachmittag, der durch eine unterhaltsame Übung aus dem Kreativen Schreiben abgerundet wird.

    Anna Ospelt, 1987 in Vaduz geboren, ist Projektmitarbeiterin des Literaturhauses Liechtenstein und baut derzeit das Junge Literaturhaus auf. Im Februar erschien ihr zweites Buch Wurzelstudien im Limmat Verlag Zürich.

    Der Workshop wird begleitet von Marco Maierhofer, Leiter des Forstdiensts der Gemeinde Vaduz und Präsident des Vereins Holzkreislauf.

     

    Für Jung und Alt, ab 12 Jahren

    Uhrzeit
    13.30–17.30 Uhr

    Treffpunkt
    Forsthaus Bannholz (Letziweg 7, Vaduz)
    Die Schreibwerkstatt findet auch bei Regen mit guter Kleidung statt. Wir werden kürzer im Freien beobachten und dann im Trockenen weiterschreiben.
     
    Kosten

    Unkostenbeitrag CHF 10.–
    Inbegriffen sind eine Jause, der Museumseintritt sowie das «Forschungsequipment» in Form von Heft, Stift, Klemmblock und Lupe.
     
    Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li
    oder gleich hier:

    Registration Form
  • SEPTEMBER 2020
  • Workshop

    Interview with an orchid

    Workshop with Anna Hilti
    In cooperation with Kunstschule Liechtenstein.

    Registration Form
  • OCTOBER 2020
  • Workshop

    Interview with an orchid

    Workshop with Anna Hilti
    In cooperation with Kunstschule Liechtenstein.

    Registration Form
  • NOVEMBER 2020
  • Workshop

    Writing Nature

    Writing workshop with Anna Ospelt

    Dinge erscheinen laut der Schriftstellerin Marion Poschmann bei gesteigerter Aufmerksamkeit nicht nur in neuem Licht, sie gewinnen an Geheimnis und werden zunehmend unbekannt. Wir begeben uns in diese gesteigerte Aufmerksamkeit und betrachten die Natur eingehend. Dabei schreiben wir auf, was wir sehen, riechen, hören und fühlen. Am Ende des Nachmittags werden wir bemerken, wie vielseitig unsere Wahrnehmung des gleichen Waldabschnitts ist.

    Hierfür braucht es nichts als einen Bleistift, ein Notizheft und die Lust, geduldig zu beobachten. Diverse Inputs führen durch den Nachmittag, der durch eine unterhaltsame Übung aus dem Kreativen Schreiben abgerundet wird.

    Anna Ospelt, 1987 in Vaduz geboren, ist Projektmitarbeiterin des Literaturhauses Liechtenstein und baut derzeit das Junge Literaturhaus auf. Im Februar erschien ihr zweites Buch Wurzelstudien im Limmat Verlag Zürich.

     

    Für Jung und Alt, ab 12 Jahren

    Uhrzeit
    13.30–17.30 Uhr
    Die Schreibwerkstatt findet auch bei Regen mit guter Kleidung statt. Wir werden kürzer im Freien beobachten und dann im Trockenen weiterschreiben.
     
    Kosten

    Unkostenbeitrag CHF 10.–
    Inbegriffen sind eine Jause, der Museumseintritt sowie das «Forschungsequipment» in Form von Heft, Stift, Klemmblock und Lupe.
     
    Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li
    oder gleich hier:

    Registration Form