• SEPTEMBER 2019
  • Opening

    Liechtenstein
    On the Future of the Past
    A Dialogue Between Collections

    An exhibition of historical dimensions is set to take place at Kunstmuseum Liechtenstein to mark the "300 Years of the Principality of Liechtenstein" anniversary in 2019. For the first time, masterpieces from the 15th to 19th century from the major collections of the Prince of Liechtenstein will enter into a dialogue with artworks from the 20th and 21st centuries from the collection of Kunstmuseum Liechtenstein, accompanied by loans from the Hilti Art Foundation Collection and the Batliner Collection.

    The exhibition Liechtenstein. On the Future of the Past  pursues a special narrative. With the aid of juxtapositions across eras, the show opens up a dialogue and allows visitors to experience the continuity of fundamental questions concerning the history of humankind. A fruitful meeting of the past and present that gives cause for confidence for the future.

    Opening
    from 6pm

    At 6.30pm

    Welcome
    Franziska Goop-Monauni, President of the Board of Trustees of Kunstmuseum Liechtenstein

    Greeting
    Adrian Hasler, Prime Minister of the Principality of Liechtenstein

    Introduction
    Curators of the exhibition

  • OCTOBER 2019
  • Opening

    Composition 19/20
    Epidermis, Conditio humana & Cosmos

    The exhibition Composition 19/20 is the fifth presentation of works from the collection of the Hilti Art Foundation since opening its exhibition building in May 2015.

     

  • NOVEMBER 2019
  • Reading

    Echo

    Szenische Lesung mit Siemen Rühaak und Georg Rootering

    Texte u.a. von Homer, Leonardo da Vinci, William Shakespeare, Friedrich Dürrenmatt und Andrei Tarkovsky.

    Der Schauspieler Siemen Rühaak und der Regisseur Georg Rootering nehmen die Besucherinnen und Besucher mit auf eine literarisch-musikalische Reise durch die Räume der Ausstellung Liechtenstein. Von der Zukunft der Vergangenheit. In vier Stationen, die Exkursionen von Suchenden gleichen, begegnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der vielschichtigen Figur Odysseus, dem Astronauten Michael Scott Hopkins, dem Universalgenie Leonardo da Vinci oder dem Naturforscher Alexander von
    Humboldt.

    Untermalt wird die szenische Lesung mit Musik u.a. von George Crumb, Claudio Monteverdi, Arvo Pärt und John Cage.

    Siemen Rühaak wirkt in zahlreichen Theater-, Fernseh- und Kinoproduktionen mit. Auszeichnung mit dem Grimme-Preis 1995.

    Georg Rootering, Leiter des TAK Theater Liechtenstein von 1997–2006. International erfolgreiche Inszenierungen im Musiktheater.

     

  • Yoga with Picasso

    Qi-Gong

    mit Hanni Schierscher
    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    Qi Gong ist die traditionelle Gesundheitsvorsorge Chinas. Sie bezeichnet eine Fülle von Atem-, Meditations- und Bewegungsübungen. Diese Übungen sollen die Qi- oder Energieflüsse im Körper anregen und harmonisieren. Durch das Seminar begleitet Sie die Liechtensteiner Künstlerin Hanni Schierscher.

    «Yoga mit Picasso»
    Im Jahr 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi-Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

  • DECEMBER 2019
  • Concert

    Konzert anlässlich «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein»

    mit Anja Lechner (Cello) und Pablo Márquez (Gitarre)
    Eine Veranstaltung der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft in Kooperation mit dem Kunstmuseum Liechtenstein.

    Anja Lechner und Pablo Márquez tragen Stücke im Duo und auch solo vor. Mit Kompositionen von Luys de Narváez (um 1500 – nach 1550), Tobias Hume (1569–1645) über Johann Sebastian Bach (1685–1750) und Franz Schubert (1797–1828) zu Radamés Gnattali (1906–1988), György Kurtág (* 1926) und Valentin Silvestrov (* 1937) wird ein musikalischer Bogen über sechs Jahrhunderte gespannt. Kernstück der Matinee sind die Kompositionen von Franz Schubert, die von Anja Lechner und Pablo Márquez neu transkribiert 2018 auf der CD Die Nacht erschienen (ECM 2555).

    Anja Lechner wurde bei Heinrich Schiff und János Starker ausgebildet. Sie spielt solo als auch solistisch mit Orchester und tritt in kammermusikalischen Projekten auf, bei denen sie oftmals alte und neue Musik gegenüberstellt. Konzertreisen und Festivalauftritte führen sie durch Europa, Asien und Amerika. Viele ihr gewidmete Werke von Komponisten wie Valentin Silvestrov, Tigran Mansurian, Tõnu Kõrvits, Zad Moultaka oder Dino Saluzzi hat die Cellistin uraufgeführt. Beim Label ECM sind bislang mehr als 20 Aufnahmen erschienen, unter anderem mit dem Tallinn Chamber Orchestra, der Amsterdam Sinfonietta, der Geigerin Patricia Kopatchinskaja, dem Rosamunde Quartett, mit Dino Saluzzi, dem Tarkovsky Quartet und dem Pianisten François Couturier. Sie lebt und unterrichtet in München.

    Die Klangkultur und stilistische Bandbreite des an der klassischen Gitarre ausgebildeten Argentiniers Pablo Márquez lassen seine Konzerte zu einem eindrücklichen Erlebnis werden. Er konzertiert regelmässig weltweit, zum Beispiel im Concertgebouw Amsterdam, dem Teatro Colón Buenos Aires oder der Philharmonie Paris. Márquez arbeitet mit einigen der grossen Komponisten unserer Zeit zusammen, darunter Luciano Berio, György Kurtág und Mauricio Kagel. Für seine Einspielungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und Preise wie den Grand Prix du Disque, den italienischen Amadeus-Preis, den RTL Classique d'Or oder die Auszeichnung «Beste Einspielung Alter Musik». Seine Ausbildungsklasse an der Musik-Akademie Basel zählt zu den angesehensten weltweit.

  • Discussion

    Dialog über das Menschliche in Zeiten der Wende

    mit Christian Hörl, Stefan Sprenger, Matthias Brüstle und Christiane Meyer-Stoll
    In Kooperation mit der Stein Egerta und dem Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit.

    Wir fischen alle mit unterschiedlichen Netzen in der Wirklichkeit.
    Hans-Peter Dürr, Physiker und Essayist (1929–2014)

    Menschen haben Licht- und Schattenseiten. Beides macht sie wesentlich aus. Der jeweilige Kontext, in dem sich ein Mensch befindet, bringt die eine oder andere Seite zum Klingen. Die Auswirkungen zeigen sich in Familien, beruflichen Feldern und in der Gesellschaft über Jahre hinweg. Meist geschieht dies unterbewusst, individuell und kollektiv. Derzeit stehen den Menschen aber Resonanzräume zur Verfügung wie vermutlich noch nie in der Menschheitsgeschichte. Selbst in Gegenden, in denen die Gemeinschaft auf den ersten Blick noch einen sehr starken Einfluss zu haben scheint, machen sich Menschen auf den Weg und verändern über ihr Tun und Sein sich selbst und ihre Gemeinschaft. Auf der anderen Seite bleiben so manche Resonanzräume weiterhin vielen Menschen verschlossen, weil sie von der Geschwindigkeit, dem Lärm und den Möglichkeiten in unserer Welt beeinflusst werden. Das Leben entwickelt sich im Zusammenspiel zwischen dem ökologischen, dem sozialen und dem individuellen Körper.

    Mensch-Sein hat grundsätzlich etwas Brüchiges und Verletzliches. So kann sich faktisch niemand mehr den Auswirkungen des Klimawandels entziehen, so sehr er oder sie das auch möchte. In Kooperation mit anderen Menschen lassen sich schwierige Fragen besser ergründen. Mit all diesen Themen beschäftigt sich Christian Hörl in seinem Buch Unvollkommen vollkommen (2017).

    An diesem Abend bringt er seine Gedanken in Austausch mit dem Liechtensteiner Autor Stefan Sprenger, Matthias Brüstle vom Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit und Christiane Meyer-Stoll vom Kunstmuseum Liechtenstein. Alle Teilnehmenden werden anschliessend zum Austausch in einen Kreisdialog eingeladen. Dies ist eine Gesprächsform, mit der Menschen gemeinsam der Wahrheit näherkommen und Neues entdecken können.

    Christian Hörl, ehemaliger Unternehmensberater und Buchautor, war von 2006–2016 Projektleiter des Dialogprojekts im Jugend- und Bildungshaus Arbogast, Götzis, sowie Mitveranstalter der «Projekte der Hoffnung» in Vorarlberg.

  • Yoga with Picasso

    Atemstunde

    mit Ute Blapp
    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    Die ausgebildete Atempädagogin Ute Blapp nimmt Sie mit auf eine spannende Reise. Während 45 Minuten treten Sie durch gezielte Atemübungen in einen inneren Dialog. Durch die gewonnene körperliche Bewusstheit kann Kunst neu erlebt werden – für mehr Lebensfreude und Gelassenheit.

    «Yoga mit Picasso»
    Im Jahr 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi-Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

    Registration Form
  • JANUARY 2020
  • Yoga with Picasso

    N.N.

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    «Yoga mit Picasso»
    Im Jahr 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi-Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

    Registration Form