• OKTOBER 2020
  • Einführung für Lehrpersonen

    Parlament der Pflanzen
    ** ZUSATZTERMIN **

    mit Susanne Kudorfer und Klara Frick, für Lehrpersonen aus Liechtenstein, Österreich und der Schweiz, mit Anmeldung.

    Das Kunstmuseum lädt Lehrpersonen ein, die aktuellen Ausstellungen kennenzulernen und mit den Kunstwerken vertraut zu werden. Im Mittelpunkt steht die Begegnung mit den künstlerischen Arbeiten, ihren Impulsen, Aspekten und Bezügen zur Welt, die eine Vernetzung zwischen verschiedenen Wissensbereichen und unterschiedlichen Unterrichtsfächern ermöglichen.

    Im Dialog, verbunden mit praktischen Übungen, werden methodische Anregungen für einen selbständigen Museumsbesuch mit der eigenen Klasse vermittelt.

    Die Einführungen für Lehrerinnen und Lehrer finden jeweils in den ersten Wochen nach Ausstellungsbeginn statt. Sie sind für Lehrpersonen aller Schulstufen ausgelegt.

    Uhrzeit
    17.30–19.30 Uhr

    Leitung
    Susanne Kudorfer und Klara Frick

    Kosten
    Kostenlos für alle Lehrpersonen


    Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li
    oder gleich hier:

     

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Das geheime Leben der Bäume

    von Jörg Adolph, DE 2019, 101'
    In Kooperation mit dem Skino, Schaan.

    Eine dokumentarische Entdeckungsreise zu den letzten Geheimnissen vor unserer Haustür mit spektakulären Naturfilm-Sequenzen und ungesehenen Wald-Bildern.

    Der Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben erzählt faszinierende Geschichten über die höchst erstaunlichen Fähigkeiten der Bäume. Dazu zieht er wissenschaftliche Erkenntnisse ebenso heran wie seinen grossen Erfahrungsschatz im Umgang mit dem Wald. Er ermöglicht uns eine neue Begegnung mit Bäumen, die dringend notwendig ist. Denn was wir heute Wald nennen, ist längst nur noch eine grüne Kulisse der Holzwirtschaft und Wohlleben kämpft für die Rückkehr des Urwalds.

    Eintritt frei.

     

  • Workshop

    Interview mit einer Orchidee

    Bild & Text-Workshop mit Anna Hilti
    In Kooperation mit der Kunstschule Liechtenstein.

    Seit Menschengedenken werden Pflanzen zeichnerisch dargestellt und beschrieben. Doch welchen Stellenwert nimmt die Sicht der Pflanze dabei ein? Zeichnerisch erkunden wir eine Pflanze der Umgebung. Mit verschiedenen Techniken und in schnellen Skizzen erfassen wir ihre Form, ihre Einzelteile und ihren Ausdruck. Gleichzeitig eignen wir uns in spielerischem Umgang mit Literatur Textfragmente an und nutzen diese für ein fiktives Gespräch mit der Pflanze. In kurzer Zeit erschaffen alle Teilnehmenden eine Bild-Text-Serie.

    Anna Hilti hat im März 2020 das Buch Die wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books, Leipzig) herausgegeben – eine künstlerisch-literarische Spurensuche nach einer in Liechtenstein ausgestorbenen Orchidee (Spinnen-Ragwurz).

    Für Jung und Alt, ab 14 Jahren

    Uhrzeit
    14–17 Uhr
     
    Kosten

    Unkostenbeitrag CHF 10.–
     
    Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li
    oder gleich hier:

     

    zur Online-Anmeldung
  • Take Away

    Parlament der Pflanzen

    30 Minuten Kurzführung

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besucher Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstlern und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: ermässigter Eintrittspreis

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

     

  • Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv

    Zeit zum Betrachten und Selbermachen

    mit Beate Frommelt, mit Anmeldung

    Für Menschen mit und ohne Einschränkungen und deren Begleitpersonen

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Im Anschluss werden die Teilnehmenden mit der Künstlerin Beate Frommelt im Atelier selbst aktiv. Für die Pause zwischendurch stehen Kaffee und Tee bereit.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jeder und jede ist willkommen!

    Max. 12 Personen (davon 6 Personen mit Einschränkungen).
    Das Schutzkonzept ist der jeweils aktuellen Situation angepasst.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr inkl. Pause

    Kosten
    CHF 10.– pro Nachmittag, inkl. Eintritt, Begleitpersonen frei
    mit Beate Frommelt, Künstlerin

    Information und Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li


    Die Veranstaltung findet im Rahmen von «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt. 

    Das Programm wird koordiniert von Demenz Liechtenstein.

    Im Dezember (während der Schulferien FL) keine Veranstaltung.

    zur Online-Anmeldung
  • Gespräch

    Historische botanische Bücher

    Gespräch und Werkbetrachtung mit Peter Goop
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    «Um Gestalt und Form einer Pflanze wirklich erfassen zu können, muss man sie unbedingt zuerst an ihrem Standort gesehen haben», schreibt der Philosoph und Naturforscher Jean-Jacques Rousseau in seinen Botanischen Lehrbriefen aus dem Jahr 1770. Sein Hauptwerk Le Contrat Social ist eines der theoretischen Fundamente für die Ideen der Französischen Revolution. Erschienen 1762, führte es Rousseau drei Jahre später ins Exil auf die Sankt-Petersinsel im Bielersee, deren Flora er studierte.

    Beide historisch wegweisenden Bücher sind in der Ausstellung Parlament der Pflanzen in einer Art Wunderkammer präsentiert, neben einer weiteren Anzahl bedeutsamer botanischer Bücher, die nicht nur einen Einblick in die Forscherarbeit früherer Generationen und der geschichtlichen Entwicklung der Botanik geben, sondern auch in die Buchkunst und den Buchdruck. Peter Goop wird an diesem Abend von seiner Leidenschaft für botanische Bücher im Kontext des Buchdrucks sprechen.

    Gespräch und Werkbetrachtung
    Im Kontext von Parlament der Pflanzen wird an sechs Terminen (10. September und 24. September, 29. Oktober, 26. November, 3. Dezember, 7. Januar) donnerstagabends jeweils ein Gast eingeladen, der aus seinem Fachbereich berichtet.

    Im Zusammenhang mit diesen Beiträgen wird ein ausgewähltes Kunstwerk der Ausstellung vertieft betrachtet. Zwei weitere Veranstaltungen finden sonntags im Rahmen von «Eine Stunde» statt.

     

    zur Online-Anmeldung
  • NOVEMBER 2020
  • Vernissage

    Hauptsache Malerei
    Werke aus der Hilti Art Foundation
    ***ABGESAGT***

    Im Zuge der Verschärfung der Massnahmen betreffend Covid-19 durch die liechtensteinische Regierung haben wir beschlossen, die Vernissage abzusagen. Wir bedauern diesen Schritt und bitten um Verständnis.

    Es freut uns, Sie ab Freitag, den 6. November in der Ausstellung begrüssen zu dürfen. Ein einführender Film mit Erläuterungen von Kurator Uwe Wieczorek wird auf dieser Website zur Verfügung gestellt.

     

    In der aktuellen Ausstellung ist die Malerei mit 28 ausgewählten Werken von Pierre-Auguste Renoir, Lovis Corinth, Ernst Ludwig Kirchner, Pablo Picasso, Verena Loewensberg, Imi Knoebel, Sean Scully, Hanns Kunitzberger oder Callum Innes die unbestrittene Hauptsache, zu welcher sich acht Plastiken, darunter Werke von Medardo Rosso, Alberto Giacometti und Henry Moore, hinzugesellen. Es sind die stofflichen Eigenschaften von Malerei und Plastik, die sich dem Auge zu genauer Betrachtung und sinnlichem Genuss anbieten. Der Genuss ist umso grösser, je genauer das Auge hinschaut. 1990 formulierte der Maler Gerhard Richter: «Es geht doch immer nur ums Sehen … Malen kann man alles. Sehen, ob das, was man treibt, gut ist oder nicht, ist schwieriger. Aber es ist das einzig Wichtige … Das Sehen ist ja auch der entscheidende Akt, der letztlich den Produzenten und den Betrachter
    gleichstellt.»

    Die Ausstellung wird kuratiert von Uwe Wieczorek, Kurator der Hilti Art Foundation.

     

  • Öffentliche Führung

    Hauptsache Malerei
    Werke aus der Hilti Art Foundation

    Öffentliche Führungen finden Sie in unserem Donnerstag-Abend-Programm, jeweils ab 18 Uhr. Jeden ersten Sonntag im Monat bietet «Eine Stunde» ausserdem Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Fragestellungen.

     

  • Workshop

    Natur schreiben

    mit Anna Ospelt, begleitet von Toni Büchel
    In Kooperation mit dem Jungen Literaturhaus Liechtenstein.

    Dinge erscheinen laut der Schriftstellerin Marion Poschmann bei gesteigerter Aufmerksamkeit nicht nur in neuem Licht, sie gewinnen an Geheimnis und werden zunehmend unbekannt. Wir begeben uns in diese gesteigerte Aufmerksamkeit und betrachten die Natur eingehend. Dabei schreiben wir auf, was wir sehen, riechen, hören und fühlen. Am Ende des Nachmittags werden wir bemerken, wie vielseitig unsere Wahrnehmung der gleichen Wiese, des gleichen Gemüsefelds, des gleichen Waldabschnitts ist. Diverse Inputs führen durch den Nachmittag, der durch eine unterhaltsame Übung aus dem Kreativen Schreiben abgerundet wird.

    Anna Ospelt (geb. 1987) ist Projektmitarbeiterin des Literaturhauses Liechtenstein und baut derzeit das Junge Literaturhaus auf. Im Februar erschien ihr zweites Buch Wurzelstudien im Limmat Verlag Zürich.
    Toni Büchel (geb. 1989) ist Historiker und Betriebsgruppenmitglied der Gartenkooperative
    Region Liechtenstein-Werdenberg.

    Für Jung und Alt, ab 12 Jahren
     

    Uhrzeit
    13.30–17.30 Uhr
    Die Schreibwerkstatt findet auch bei Regen mit guter Kleidung statt. Wir werden kürzer im Freien beobachten und dann im Trockenen weiterschreiben.
     
    Kosten

    Unkostenbeitrag CHF 10.–
    Alle Materialien, eine kleine Stärkung und Museumseintritt sind inbegriffen.
     
    Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li
    oder gleich hier:

     

    zur Online-Anmeldung
  • Familien-Atelier

    Familien-Atelier

    Gemeinsam unterwegs im Museum und unter der LUKE
    Für Kinder ab 5 Jahren mit erwachsener Begleitperson

    Sonntagnachmittag im Museum. Klein und Gross sind eingeladen, die Ausstellungen zu erkunden und im Atelier unter der LUKE selbst aktiv zu werden. Thematisch haben wir zwei Schwerpunkte: die Ausstellung Parlament der Pflanzen und im Januar die neue Präsentation Hauptsache Malerei in der Hilti Art Foundation.

    Sonntag, 15. November 2020
    Parlament der Pflanzen
    Kostenfreies Angebot im «Monat der Kinderrechte 2020»

     

    Uhrzeit

    Wegen der Pandemie bitten wir Sie um Anmeldung zum Familien-Atelier. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir starten einmal um 14.00 und einmal um 15.30. Sie können im Rahmen der Öffnungszeiten vorher und nachher auch selbst die Ausstellungen erkunden.


    Kosten
    CHF 5.– pro Person, Novembertermin frei

    Anmeldung

    Tel: +423 235 03 00 oder direkt hier:
     

    zur Online-Anmeldung
  • Familien-Atelier

    Familien-Atelier

    Gemeinsam unterwegs im Museum und unter der LUKE
    Für Kinder ab 5 Jahren mit erwachsener Begleitperson

    Sonntagnachmittag im Museum. Klein und Gross sind eingeladen, die Ausstellungen zu erkunden und im Atelier unter der LUKE selbst aktiv zu werden. Thematisch haben wir zwei Schwerpunkte: die Ausstellung Parlament der Pflanzen und im Januar die neue Präsentation Hauptsache Malerei in der Hilti Art Foundation.

    Sonntag, 15. November 2020
    Parlament der Pflanzen
    Kostenfreies Angebot im «Monat der Kinderrechte 2020»

     

    Uhrzeit

    Wegen der Pandemie bitten wir Sie um Anmeldung zum Familien-Atelier. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir starten einmal um 14.00 und einmal um 15.30. Sie können im Rahmen der Öffnungszeiten vorher und nachher auch selbst die Ausstellungen erkunden.


    Kosten
    CHF 5.– pro Person, Novembertermin frei

    Anmeldung

    Tel: +423 235 03 00 oder direkt hier:
     

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Wild Plants

    von Nicolas Humbert, CH 2016, 109'
    In Kooperation mit dem Skino, Schaan.

    Die Verbindung des Menschen mit der Pflanzenwelt hat eine lange Geschichte. Sie führt uns sowohl zu unseren eigenen Wurzeln als auch zu neuen Lebensformen und Gestaltungsmöglichkeiten, die sich uns im Umgang mit Pflanzen offenbaren. Wild Plants ist ein Film auf diesen Spuren, der zeigt, wie die Natur sich Brachland zu eigen macht, wie Pflanzen keimen und Blumen sich entfalten, um neuen Lebensraum zu schaffen. Eine Begegnung mit Menschen auf der Suche nach ihrer eigenen Lebensform, die – wie beispielsweise der Zürcher Maurice Maggi – eine neue Art von Aktivismus geschaffen haben.

     

  • Take Away

    Imi Knoebel

    30 Minuten Kurzführung

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besucher Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstlern und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: ermässigter Eintrittspreis

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

     

  • Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv

    Zeit zum Betrachten und Selbermachen

    mit Beate Frommelt, mit Anmeldung

    Für Menschen mit und ohne Einschränkungen und deren Begleitpersonen

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Im Anschluss werden die Teilnehmenden mit der Künstlerin Beate Frommelt im Atelier selbst aktiv. Für die Pause zwischendurch stehen Kaffee und Tee bereit.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jeder und jede ist willkommen!

    Max. 12 Personen (davon 6 Personen mit Einschränkungen).
    Das Schutzkonzept ist der jeweils aktuellen Situation angepasst.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr inkl. Pause

    Kosten
    CHF 10.– pro Nachmittag, inkl. Eintritt, Begleitpersonen frei
    mit Beate Frommelt, Künstlerin

    Information und Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li


    Die Veranstaltung findet im Rahmen von «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt. 

    Das Programm wird koordiniert von Demenz Liechtenstein.

    Im Dezember (während der Schulferien FL) keine Veranstaltung.

    zur Online-Anmeldung
  • Gespräch

    Phänologische Beobachtungen für die Wissenschaft

    Gespräch und Werkbetrachtung mit Barbara Pietragalla

    Die Phänologie befasst sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen in der Natur. Im Beobachtungsnetz von MeteoSchweiz werden an rund 160 Stationen Entwicklungsphasen von bis zu 26 Pflanzenarten notiert. Auch Liechtenstein hat eine Station, die Teil dieses Netzes ist. Die erhobenen Daten dienen der Wissenschaft und werden umso wertvoller, je länger die Datenreihen sind. So können beispielsweise die Auswirkungen des Klimawandels auf die Pflanzenwelt erforscht werden.

    Wie funktioniert diese Beobachtung der Natur? Worauf muss man achten? Wie sehen die phänologischen Daten der Station Eschen-Boja in Liechtenstein aus, und was können wir daraus lesen?

    Barbara Pietragalla ist Biologin, hat an der ETH Zürich promoviert und arbeitet seit 2002 beim Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz. Seit 2013 leitet sie dort das Schweizer Phänologie-Beobachtungsnetz.


    Gespräch und Werkbetrachtung
    Im Kontext von Parlament der Pflanzen wird an sechs Terminen (10. September und 24. September, 29. Oktober, 26. November, 3. Dezember, 7. Januar) donnerstagabends jeweils ein Gast eingeladen, der aus seinem Fachbereich berichtet.

    Im Zusammenhang mit diesen Beiträgen wird ein ausgewähltes Kunstwerk der Ausstellung vertieft betrachtet. Zwei weitere Veranstaltungen finden sonntags im Rahmen von «Eine Stunde» statt.

     

  • Yoga mit Picasso

    Yoga mit Eleonora Hertenstein

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    Eleonora von MyYoga ist seit fünf Jahren Yoga-Lehrerin und Thai Yoga Practitioner. In ihren Lektionen versucht sie, durch das Zusammenspiel von Bewegung und Atmung den Körper mit dem Geist zu verbinden, um so entspannt und kraftvoll den Anforderungen des Alltags zu begegnen. Wichtig ist für sie, dass sich alle in ihren Asanas wohlfühlen und jeder sein volles Potential ausschöpfen kann. Für Eleonora ist Yoga mehr als ein ganzheitliches Workout, es ist eine Lebenseinstellung. Sie freut sich, ihre Erfahrungen mit allen Teilnehmern bei uns in der Hilti Art Foundation zu teilen.

    «Yoga mit Picasso»
    Seit 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

     

    zur Online-Anmeldung
  • Öffentliche Führung

    Parlament der Pflanzen

    In Kooperation mit dem Literaturhaus Liechtenstein, Schaan.

    Öffentliche Führungen finden Sie in unserem Donnerstag-Abend-Programm, jeweils ab 18 Uhr. Jeden ersten Sonntag im Monat bietet «Eine Stunde» ausserdem Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Fragestellungen.

  • Lesung

    Nimbus

    mit Marion Poschmann
    Ort: Literaturhaus Liechtenstein, Schaan
    In Kooperation mit dem Literaturhaus Liechtenstein, Schaan.

    Marion Poschmann setzt sich in ihren Werken immer wieder mit Naturbetrachtungen auseinander. In ihrem jüngst erschienenen Gedichtband Nimbus widmet sie sich einem höchst aktuellen Thema: dem Klimawandel und dessen gravierenden Folgen. Und sie macht eindringlich deutlich, dass es höchste Zeit ist zu handeln. Dominiert im ersten Kapitel noch die Farbe Weiss, wird im Verlauf der weiteren acht Kapitel ein Farbwechsel über Grau bis zu einem düsteren Schwarz vollzogen – gleichsam eine «Visualisierung» der Thematik. Neben Oden wie z. B. «Ode an die Bordsteinflechte» greift Poschmann auch auf die Form des Sonetts zurück, so in «Die Grosse Nordische Expedition», in dem sie an die Sibirienreise des Naturforschers Johann Georg Gmelin im 18. Jh. erinnert.

    Marion Poschmann, 1969 in Essen geboren, studierte Germanistik und Slawistik und lebt heute in Berlin. Für ihre Lyrik und Prosa wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

     

  • DEZEMBER 2020
  • Gespräch

    Gespräch über Bäume

    Gespräch und Werkbetrachtung mit Rainer Rappmann
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    Rainer Rappmann spricht zu Joseph Beuys' Verhältnis zu Pflanzen und dessen Projekte 7000 Eichen und Spülfelder Gesamtkunstwerk Freie und Hansestadt Hamburg.

    Joseph Beuys hatte ein existentielles Verhältnis zur Natur. Intensiv verbunden mit deren wesenhaften Seinsebenen fühlte er sich in der Welt der Tiere und der Pflanzen zu Hause: «Ich weiss, dass ich mit Kräften umgehe.» Trotz – oder gerade wegen – seiner Affinität studierte er sie auch aus naturwissenschaftlicher Perspektive, u.a. besuchte er Kurse an der Universität Posen und arbeitete mit dem Tierfilmer Heinz Sielmann.

    Mehr als verständlich, dass er die Pflanzen- und Tierwelt zum Gegenstand seiner künstlerischen Untersuchungen machte: der Mal- und Zeichenstift als Forschungsinstrument.

    Wie können wir heutigen Menschen unsere existentielle Verbundenheit mit dieser archaischen Welt wiederherstellen, verstärken, neu begründen? Angesichts Klimawandel und Corona-Krise lebensentscheidende Fragen. Beuys war seiner Zeit weit voraus. Wir können von ihm profitieren.

    Rainer Rappmann ist Autor, Verleger, Veranstalter und Gründer des FIU-Verlags.


    Gespräch und Werkbetrachtung
    Im Kontext von Parlament der Pflanzen wird an sechs Terminen (10. September und 24. September, 29. Oktober, 26. November, 3. Dezember, 7. Januar) donnerstagabends jeweils ein Gast eingeladen, der aus seinem Fachbereich berichtet.

    Im Zusammenhang mit diesen Beiträgen wird ein ausgewähltes Kunstwerk der Ausstellung vertieft betrachtet. Zwei weitere Veranstaltungen finden sonntags im Rahmen von «Eine Stunde» statt.

     

  • Eine Stunde

    Urwald, Naturwald, Wirtschaftswald:
    Eine Waldgeschichte der letzten 150 Jahre

    Gespräch und Werkbetrachtung mit Marco Maierhofer und Gerhard Konrad, Leiter der Forstbetriebe Vaduz und Schaan/Planken

    «Eine Stunde»
    Jeweils am ersten Sonntag im Monat widmen wir uns eine Stunde lang grundlegenden Fragen der Kunstgeschichte und des Museumsbetriebes. Anhand von ausgewählten Kunstwerken beleuchten wir kunsthistorische Aspekte, untersuchen Entwicklungen, tauchen in Themenstellungen ein und erkunden, was uns die Kunst für unsere persönliche Erfahrungswelt mitgeben kann. Ein Thema bildet den Schwerpunkt des jeweiligen Sonntags.
    Jeder Termin ist einzeln besuchbar.

    Im November (wegen Feiertag) und Januar (während der Schulferien FL) keine Führungen.

     

  • Vortrag

    Präsentation
    50 Jahre Botanisch-Zoologische Gesellschaft
    Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.

    Eine Veranstaltung der Botanisch-Zoologischen Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.

  • Yoga mit Picasso

    Meditation mit Roland Dörig (MINDFULMIND)

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    In der Meditation werden wir still und richten unsere Sinne nach innen. Wir treten in achtsamen Kontakt mit Geist, Körper und Emotionen. Eine Begegnung mit uns selber. SEIN anstatt TUN. Roland Dörig von MINDFULMIND wusste schon während seinem Studium der Psychologie, dass er Menschen dabei begleiten möchte zur Ruhe und zu sich selber zu kommen. Heute erfüllt ihn genau diese Aufgabe mit Sinn und Freude. Undogmatisch und lustvoll führt er Sie in die Welt der Meditation ein. Mit voller Präsenz und innerer Ruhe können Sie danach die Kunst auf sich wirken lassen.

    «Yoga mit Picasso»
    Seit 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

     

    zur Online-Anmeldung
  • Konzert

    Matineekonzert

    mit Klaus Gesing (Saxophon, Bassklarinette) und Björn Meyer (Bassgitarre)
    Ein Matineekonzert zum 45-jährigen Bestehen der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft für ihre Mitglieder.

    Klaus Gesing spielt Saxophon und Bassklarinette so, wie er als Arrangeur oder Komponist erst ganz von ferne und doch schon innerlich die Musik hört, noch bevor sie aufgeschrieben werden kann. Unabhängig von der Besetzung steht nicht das eigene Instrument im Fokus, sondern der Klang als solcher, das in die Zukunft projizierte Miteinander der Töne und die Frage: Was braucht die Musik als Nächstes?

    Björn Meyer hat seine ausgeprägte musikalische Handschrift in die unterschiedlichsten Kontexte innerhalb und ausserhalb des natürlichen Umfeldes seines Instruments, der sechssaitigen elektrischen Bassgitarre, integriert. Am meisten interessieren ihn Projekte, die traditionelle Gegensätze wie akustisch oder elektrisch, komponiert oder improvisiert, archaisch oder zeitgenössisch bearbeiten.

     

  • Film

    Seed Warriors

    von Mirjam von Arx und Katharina von Flotow, CH 2010, 86'
    In Kooperation mit dem Skino, Schaan.

    Im norwegischen Svalbard, 1000 Kilometer vom Nordpol entfernt, wird mit viel politischer Prominenz die Einweihung eines Bunkers gefeiert. Es ist das angeblich sicherste Gebäude dieser Art auf der Welt. Gefeit gegen Naturkatastrophen, Klimaveränderungen und selbst Nuklearkriege, sollen hier bald drei Millionen in Folie gewickelte Samenproben aus aller Welt lagern und das Weiterbestehen der Artenvielfalt gewährleisten. Doch ist der Traum der globalen Nahrungsmittelsicherheit eine blosse Utopie? Bis 2050 werden die Temperaturen voraussichtlich weltweit um mindestens 2 Grad steigen. Dies führt zu riesigen Einbussen bei der gesamten Nahrungsmittelproduktion – mancherorts bis zu 30 Prozent. Bis dahin wird sich der globale Nahrungsbedarf verdoppelt haben. Wie werden wir die Weltbevölkerung ernähren?

     

  • JANUAR 2021
  • Gespräch

    Sich selbst wiederfinden durch Naturverbundenheit

    Gespräch und Werkbetrachtung mit Gerlinde Manz-Christ
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    Intensive Entdeckungen und unmittelbares Erleben in der Natur verhelfen zu einem gesünderen und entspannteren Leben. Wenn wir in der Natur SIND, sie mit Aufmerksamkeit wahrnehmen und einen tiefen Atemzug nehmen, verflüchtigen sich unsere negativen Gedanken und wir verbinden uns mit uns selbst. Wenn wir aus diesem SEIN wieder auftauchen, richtet sich unser Denken hin zu dem, was wir tatsächlich wollen, wie wir unser Leben gerne leben würden, es lädt uns ein zum Träumen. Allein das entspannt unseren Geist, unsere Seele und letztlich unseren Körper. Und damit tun wir schon sehr viel zur Stärkung unserer Abwehrkräfte.

    Gerlinde Manz-Christ ist Naturdiplomatin, Ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin GGB, Executive Counselor und Autorin (www.manz-christ.com). Sie kombiniert alte Weisheitslehren mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, um Menschen mit der äusseren und ihrer inneren Natur zu verbinden.

     

  • Konzert

    Dir das Gemüt grün färben

    Literarisch-musikalisches Programm mit dem Trio Gleichklang

    Unter dem Motto «Dir das Gemüt grün färben» tragen Mariana Fedorova und Patrick Boltshauser ihre Gedichte und Prosatexte vor, Ronny Spiegel spielt Werke von Johann Sebastian Bach und Georg Philipp Telemann. Verbindendes Thema ist die Liebe zu Bäumen, die allen drei Künstlern seit ihrer Kindheit gemein ist.

    Das Trio Gleichklang wurde im Sommer 2020 von der Dichterin Mariana Fedorova, dem Schriftsteller und Dramatiker Patrick Boltshauser und dem Musiker Ronny Spiegel gegründet. In ihrer gemeinsamen Arbeit knüpfen sie an die alte Tradition des literarisch-musikalischen Salons an, wie er im 18. bis ins 20. Jh. gepflegt wurde und weit verbreitet war.

    er literarisch-musikalische Salon des Trios Gleichklang findet auf der Bühne statt, trotzdem
    bewahrt er seinen geschlossenen Charakter. Behutsam und gewagt bewegt er sich zwischen freischwebender Rezitation, zeitgenössischer Prosa und alter Musik.

     

  • Öffentliche Führung

    Parlament der Pflanzen

    Öffentliche Führungen finden Sie in unserem Donnerstag-Abend-Programm, jeweils ab 18 Uhr. Jeden ersten Sonntag im Monat bietet «Eine Stunde» ausserdem Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Fragestellungen.

  • Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv

    Zeit zum Betrachten und Selbermachen

    mit Beate Frommelt, mit Anmeldung

    Für Menschen mit und ohne Einschränkungen und deren Begleitpersonen

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Im Anschluss werden die Teilnehmenden mit der Künstlerin Beate Frommelt im Atelier selbst aktiv. Für die Pause zwischendurch stehen Kaffee und Tee bereit.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jeder und jede ist willkommen!

    Max. 12 Personen (davon 6 Personen mit Einschränkungen).
    Das Schutzkonzept ist der jeweils aktuellen Situation angepasst.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr inkl. Pause

    Kosten
    CHF 10.– pro Nachmittag, inkl. Eintritt, Begleitpersonen frei
    mit Beate Frommelt, Künstlerin

    Information und Anmeldung
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li


    Die Veranstaltung findet im Rahmen von «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt. 

    Das Programm wird koordiniert von Demenz Liechtenstein.

    Im Dezember (während der Schulferien FL) keine Veranstaltung.

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    When Tomatoes Met Wagner

    von Marianna Economou, GR 2019, 73'
    In Kooperation mit dem Skino, Schaan.

    Wenn die Bio-Tomaten von Christos und Alexandros und Wagners Musik auf dem Feld zusammentreffen, wird das Dorf Elias, das kurz vor dem Aussterben stand, von einer unglaublichen Energie erfasst. Die Ebene von Thessalien spielte in der griechischen Landwirtschaft schon immer eine wichtige Rolle, aber die Wirtschaftskrise hat alle Tätigkeiten in der Region schwer getroffen. Die beiden Cousins beschlossen, ihr Land biologisch zu bewirtschaften und ihre Produkte vor Ort im Schuppen hinter dem Haus mit Hilfe der Grossmütter des Dorfes zu verarbeiten. Ein die Generationen vereinendes Team, das dieses unwahrscheinliche Projekt entwickelte und nun Tomatensauce und Fertiggerichte in die ganze Welt verkauft.

    When Tomatoes Met Wagner ist eine mit jeder Faser in unserer Zeit verankerte bittersüsse, dokumentarische Komödie. Die moderne Geschichte der Revitalisierung eines Landstrichs erzählt von der Neuerfindung des Zusammenlebens und der Erforschung der Globalisierung im eigenen Massstab.

     

  • Familien-Atelier

    Familien-Atelier

    Gemeinsam unterwegs im Museum und unter der LUKE
    Für Kinder ab 5 Jahren mit erwachsener Begleitperson

    Sonntagnachmittag im Museum. Klein und Gross sind eingeladen, die Ausstellungen zu erkunden und unter der LUKE selbst aktiv zu werden.

     

    Sonntag, 24. Januar 2021
    Hauptsache Malerei. Werke aus der Hilti Art Foundation

    Uhrzeit

    Wegen der Pandemie bitten wir Sie um Anmeldung zum Familien-Atelier. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir starten einmal um 14.00 und einmal um 15.30. Sie können im Rahmen der Öffnungszeiten vorher und nachher auch selbst die Ausstellungen erkunden.

    Kosten
    CHF 5.– pro Person, ohne Anmeldung

     

    zur Online-Anmeldung
  • Familien-Atelier

    Familien-Atelier

    Gemeinsam unterwegs im Museum und unter der LUKE
    Für Kinder ab 5 Jahren mit erwachsener Begleitperson

    Sonntagnachmittag im Museum. Klein und Gross sind eingeladen, die Ausstellungen zu erkunden und unter der LUKE selbst aktiv zu werden.

     

    Sonntag, 24. Januar 2021
    Hauptsache Malerei. Werke aus der Hilti Art Foundation

    Uhrzeit

    Wegen der Pandemie bitten wir Sie um Anmeldung zum Familien-Atelier. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir starten einmal um 14.00 und einmal um 15.30. Sie können im Rahmen der Öffnungszeiten vorher und nachher auch selbst die Ausstellungen erkunden.

    Kosten
    CHF 5.– pro Person, ohne Anmeldung

     

    zur Online-Anmeldung
  • Take Away

    Hauptsache Malerei
    Werke aus der Hilti Art Foundation

    30 Minuten Kurzführung

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besucher Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstlern und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: ermässigter Eintrittspreis

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

     

  • Öffentliche Führung

    Imi Knoebel

    Öffentliche Führungen finden Sie in unserem Donnerstag-Abend-Programm, jeweils ab 18 Uhr. Jeden ersten Sonntag im Monat bietet «Eine Stunde» ausserdem Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Fragestellungen.

  • Yoga mit Picasso

    Yoga mit Delia Krattinger

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    Für Delia war Yoga immer ein Ausgleich zu ihrem hektischen Leben als Tänzerin. Irgendwann begann die Matte für sie wichtiger zu werden als die Bühne. Mit ihrem mal sanften und weichen, mal kraftvollen und dynamischen Yogastil (Mix aus Hatha, Vinyasa, Kundalini und Yin Yoga) passt sie sich ihren Schülern an. Es ist ihr ein Anliegen, ihren Yoga-Schülern zu vermitteln, wie Yoga in den Alltag integriert werden kann.  Neben Yoga, unterrichtet Delia auch Pilates-Stunden in ihrem Studio in Zürich.

    «Yoga mit Picasso»
    Seit 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis Chanting, von Qi Gong bis zur Atemübung. Eine Erfahrung für Körper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister.

    Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss köstliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und natürlich haben Sie die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.

    Uhrzeit
    18–19 Uhr

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung

    Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung wird gebeten.
    Sekretariat
    Tel +423 235 03 00 | buchungen@kunstmuseum.li

     

    zur Online-Anmeldung