Rivane Neuenschwanders Arbeiten sind geprägt von einem hohen Interesse an kulturellen, psychologischen und soziologischen Fragestellungen, aber auch an Prozessen der Natur und deren globalen Wirkungen.

Der Titel der Ausstellung ist einem Gedicht des portugiesischen Lyrikers Herberto Helder (1930–2015) entnommen und zeugt von Rivane Neuenschwanders Vertrauen in die Kraft der Poesie. Zugleich birgt diese Zeile eine hohe Relevanz: Vermag doch kein Messer Herzen zu öffnen oder gar Krisenherde zu löschen. Vielmehr ist es ein Werkzeug, das gegen Menschen gerichtet, Angst hervorruft.

2015 begann die Künstlerin mit Kindern in Workshops Schutzmäntel gegen deren Ängste zu entwerfen. The Name of Fear wurde mit Schulkindern für die Ausstellung im Kunstmuseum Liechtenstein fortgeführt und setzt einen wichtigen Akzent in der Ausstellung. Darüber hinaus finden sich Werke, die das Wünschen, die Freiheit, das Experimentieren und Spielen zum Ausdruck bringen. Die Arbeit I Wish Your Wish, die ein Brauchtum der Kirche Nosso Senhor do Bonfim in Salvador, Brasilien, aufnimmt, lädt ein, sich ein farbiges Band mit Wünschen, die andere BesucherInnen hinterliessen, auszusuchen und umzubinden. Der Tradition zufolge gehen die Wünsche in Erfüllung, wenn das Band von alleine abfällt.

Neuenschwander spürt mit ihrem vielgestaltigen Werk Ängsten und Hoffnungen nach und lässt anschaulich werden, wie sie Menschen und Gesellschaften prägen. Ihren Werken ist eine zutiefst philosophische Betrachtungsweise zu eigen, in der der menschliche Blick relativiert wird, sei es gegenüber dem Verlauf der Zeit, der Kraft des Windes oder etwa der Tätigkeit von Tieren. Teils initiiert die Künstlerin für die Werkgenese sich selbst organisierende Prozesse: So werden z.B. Ameisen zu gestaltenden Protagonisten, oder auch der Wind. Zugleich öffnet sie in ihren partizipatorischen Installationen dem Potential menschlicher Interaktion den Raum. Neuenschwander geht mit ihren poetischen Arbeiten Bedingungen des Lebens auf den Grund.

Rivane Neuenschwander (geb. 1967 in Belo Horizonte, Brasilien) lebt und arbeitet in São Paulo.

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll.

 

Weitere Bilder zu dieser Ausstellung

  • Rivane Neuenschwander
    Ausstellungsansicht, Foto: Stefan Altenburger, Zürich © Kunstmuseum Liechtenstein
  • Rivane Neuenschwander
    Ausstellungsansicht, Foto: Stefan Altenburger, Zürich © Kunstmuseum Liechtenstein
  • Rivane Neuenschwander
    Ausstellungsansicht, Foto: Stefan Altenburger, Zürich © Kunstmuseum Liechtenstein
  • Rivane Neuenschwander
    Ausstellungsansicht, Foto: Stefan Altenburger, Zürich © Kunstmuseum Liechtenstein
  • Rivane Neuenschwander
    Ausstellungsansicht, Foto: Stefan Altenburger, Zürich © Kunstmuseum Liechtenstein
  • Fr, 3.12.2021
    14.00
  • Vernissage
  • Do, 11.11.2021
    18.00
  • Öffentliche Führungen
  • Do, 21.4.2022
    18.00