• MAI 2022
  • Einführung für Lehrpersonen

    C4
    Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily

    mit Susanne Kudorfer und Olivia Büchel
    In Kooperation mit dem Schulamt Liechtenstein

    Wer erzählt wessen Geschichten? Und wie? Was wird unterdrückt? Was ist Fake? Wer macht Geschichte?

    Die Werke in der Ausstellung C(hoch)4 thematisieren persönliche Erzählweisen, wilde Geschichten und historische Ereignisse. Es geht um öffentliche und private Räume, Klischees, Macht, Gewalt und Rassismus. Scharfe Analysen, hintergründiger Humor und vielfältige Materialien kommen dabei zum Einsatz.


    Uhrzeit
    18.30–20.30 Uhr

    Leitung
    Susanne Kudorfer und Olivia Büchel


    Für Lehrpersonen aus FL, A, CH, kostenlos, mit Anmeldung über das Schulnetz FL und direkt beim Schulamt.

  • Gemeinsam aktiv

    Mittwochnachmittag im Kunstmuseum:
    Für alle, die gerne zusammen schauen und machen

    Im Rahmen der Ausstellung Im Kontext der Sammlung: Matthias Frick. Kälte speichern in kalten Ländern für warme Länder
    mit Beate Frommelt

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Gemeinsam mit der Künstlerin Beate Frommelt werden die Teilnehmenden danach im Atelier selbst aktiv. Zu jedem Termin probieren wir etwas anderes aus.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen! Bitte melden Sie sich an, die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir sind offen für alle Altersgruppen ab dem 14. Lebensjahr und maximal 10 Personen.

    Beate Frommelt ist erfahren in der Arbeit mit Jugendlichen, mit Erwachsenen und mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr

    Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.


    Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt.

    Koordiniert wird dieses Programm von Demenz Liechtenstein.

     

    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung unter +423 235 03 00 oder direkt hier:

    zur Online-Anmeldung
  • JUNI 2022
  • Öffentliche Führung

    C4.
    Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily

    mit Letizia Ragaglia

    In ihrer ersten Ausstellung im Kunstmuseum Liechtenstein vereint Direktorin Letizia Ragaglia vier Solopräsentationen von Nazgol Ansarinia (Teheran), Mercedes Azpilicueta (La Plata, Argentinien), Invernomuto (Mailand/Vernasca) und Diamond Stingily (Chicago), die auch der Sammlung des Museums begegnen. Die drei Künstlerinnen und das Künstlerduo wurden eingeladen, ein Sammlungswerk auszuwählen und es in ihre Schau zu integrieren.

    Der dabei entstandene Dialog ist zugleich wegweisend für die zukünftige Ausrichtung des Kunstmuseums: «Unsere Sammlung soll kontinuierlich recherchiert und belebt werden, sie braucht Dialoge, Herausforderungen und Mut zu neuen Perspektiven. Das ist C(hoch)4: Die Sammlung (Collection) wird von vier jüngeren Positionen verstärkt, aber auch kontaminiert. Im 'C' schwingt 'Contamination' ebenso mit wie 'Crossover' und 'Community', denn die Künstler:innen stärken sich auch untereinander, obwohl sie ganz verschieden sind», so Letizia Ragaglia.

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Skino im Kunstmuseum:
    Le scaphandre et le papillon

    von Julian Schnabel, FR 2007, 112’
    Artist’s Choice: empfohlen von Nazgol Ansarinia

    Nach einem Schlaganfall erwacht der Chefredakteur der französischen «Elle» gelähmt in einem Krankenhaus. Nur sein Verstand ist noch intakt. Nach anfänglicher Verzweiflung nimmt er die Herausforderung seiner Erkrankung an und berichtet mit Hilfe eines binären Systems aus der Welt, in der er jetzt lebt. Der zu Beginn strenge, konsequente, in der Hauptrolle vorzüglich gespielte Experimentalfilm nach wahren Begebenheiten entwickelt eine grosse Leichtigkeit, wobei er über den Einzelfall hinaus Grundfragen der menschlichen Existenz thematisiert.

    In Kooperation mit dem Skino Schaan.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Yoga mit Picasso

    Yoga mit Delia Krattinger

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    Für Delia war Yoga immer ein Ausgleich zu ihrem hektischen Leben als Tänzerin. Irgendwann begann die Matte für sie wichtiger zu werden als die Bühne. Mit ihrem mal sanften und weichen, mal kraftvollen und dynamischen Yoga-Stil (Mix aus Hatha, Vinyasa, Kundalini und Yin Yoga) passt sie sich ihren Schüler:innen an. Es ist ihr ein Anliegen, ihren Yoga-Schüler:innen zu vermitteln, wie Yoga in den Alltag integriert werden kann. Neben Yoga unterrichtet Delia auch Pilates-Stunden in ihrem Studio in Zürich.


    Yoga mit Picasso
    Seit 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis
    Chanting, von Qigong bis zur Atemubung. Eine Erfahrung fur Korper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister. 10 Minuten Einstieg mit einem Kunstwerk. Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss kostliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und naturlich haben Sie die Moglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.


    Uhrzeit
    18–19 Uhr 

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung


    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Skino im Kunstmuseum:
    Zama

    von Lucrecia Martel, AR 2017, 115’
    Artist’s Choice: empfohlen von Mercedes Azpilicueta

    Don Diego de Zama ist ein untergebener Beamter der spanischen Krone in einer fernen Kolonie in Lateinamerika. Jedes Jahr hofft er auf seine Versetzung, die ihn näher zu seiner Familie bringt. Doch der Befehl kommt nicht. Die argentinische Regisseurin Lucrecia Martel meldet sich zurück mit der Adaption eines meisterlichen Romans aus der lateinamerikanischen Literatur.

    In Kooperation mit dem Skino Schaan.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Take Away

    C4
    Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily

    30 Minuten Kurzführung in der Mittagspause, jeweils am dritten Mittwoch im Monat
    mit Susanne Kudorfer

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besuchenden Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstler:innen und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

    zur Online-Anmeldung
  • Gemeinsam aktiv

    Mittwochnachmittag im Kunstmuseum
    Für alle, die gerne zusammen schauen und machen

    zur Ausstellung C4. Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily
    mit Beate Frommelt

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Gemeinsam mit der Künstlerin Beate Frommelt werden die Teilnehmenden danach im Atelier selbst aktiv. Zu jedem Termin probieren wir etwas anderes aus.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen! Bitte melden Sie sich an, die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir sind offen für alle Altersgruppen ab dem 14. Lebensjahr und maximal 10 Personen.

    Beate Frommelt ist erfahren in der Arbeit mit Jugendlichen, mit Erwachsenen und mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr

    Kosten
    Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.


    Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt.

    Koordiniert wird dieses Programm von Demenz Liechtenstein.

     

    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung unter +423 235 03 00 oder direkt hier:

    zur Online-Anmeldung
  • Gespräch

    Kosmologie – Arbeit an der Biografie – Sprache und Humor

    mit Elmar Gangl, Monika Jagfeld und Christiane Meyer-Stoll
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    In der Sammlungspräsentation Kälte speichern in kalten Ländern für warme Länder bilden drei Stränge von Matthias Fricks Werk die Leitfäden: die kosmologische Vorstellungswelt, die Arbeit an der eigenen Biografie und der feinsinnige und humorvolle Umgang mit Sprache. An diesem Abend bilden diese Fäden den Ausgangspunkt des Gesprächs. Alle drei Gesprächsteilnehmenden kannten Frick persönlich: 2015 hatte Elmar Gangl in seiner Galerie HollaBolla in Eschen das Werk von Frick ausgestellt und lud als Vernissagerednerin Monika Jagfeld, Direktorin Museum im Lagerhaus, St. Gallen, ein. Fricks erste Einzelausstellung fand 2012 in den Pfrundbauten in Eschen statt, Christiane Meyer-Stoll hielt hier die Vernissagerede und lud ihn 2013 zu einer Carte Blanche ins Kunstmuseum Liechtenstein. Jagfeld äusserte in ihrer Rede: «Er hat sich einer grossen Idee angenommen, der er sein ganzes Arbeiten unterwirft: Seine Kunst ist ein kunsttheoretisches Werk!» Das Gespräch wird Einblick geben in dieses Werk und seine Vorstellungswelten.
     

    Wir bitten um Anmeldung:

    zur Online-Anmeldung
  • Führung und Gespräch

    Kartoffelaufstand

    mit Julia Frick und Eva-Maria Schädler vom Verein Frauen in guter Verfassung und mit Susanne Kudorfer
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    Ausgehend vom Werk der Künstlerin Mercedes Azpilicueta sprechen wir über Wege und Formen, um die gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leistungen von Frauen und Frauengruppierungen aufzuzeigen.

    Auf einem Wandteppich verbindet Azpilicueta Geschichten und historische Ereignisse. Sie ehrt Netzwerke des Protests und der Fürsorge und verbindet soziale Bewegungen über Zeit und Raum. Zusammengehalten werden die Themen durch ihre Recherche zum Kartoffelaufstand, den eine Gruppe von Arbeiterinnen 1917 in Amsterdam anzettelte, um eine gerechtere Verteilung von Nahrungsmitteln während des Ersten Weltkriegs zu erreichen.

    Der Verein Frauen in guter Verfassung ist Träger des Projekts Frauenarchiv.li. Mit einer Website und Aktivitäten verfolgt der Verein das Ziel, die Geschichte des Frauenstimmrechts und die Geschichte des zivilgesellschaftlichen Engagements für die Chancengleichheit von Männern und Frauen in Liechtenstein von ca. 1960 bis heute zu bewahren, wissenschaftlich aufzubereiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • JULI 2022
  • Reiseziel Museum

    Reiseziel Museum
    Entdeckungsreise für die ganze Familie!

    in Ausstellung und Atelier

    Kunst klopft an!

    Türen öffnen sich. Wohin führen sie? 
    Wir navigieren durch ein gelbes Tor, vorbei an der Zugbrücke ohne Burg zu den Wachsbergen. Beim Turm für eine Person steigen wir in einen Pool und gelangen zu einer Treppe ins Nichts.

    Wer jetzt neugierig geworden ist oder sich wundert, wie das wird, ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

    10.30, 11.30, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr
    Streifzüge für Familien 

    11–16 Uhr
    Offenes Atelier 

     

  • Arty Friday mit Konzert

    Agnes Obel

    Ort: poolbar-Festival, Feldkirch
    In Kooperation mit dem poolbar-Festival, Feldkirch.

    Wir freuen uns, auch dieses Jahr unsere langjährige Kooperation mit dem poolbar-Festival, Feldkirch, fortsetzen zu können. Und ganz besonders freuen wir uns auf diesen Programmpunkt des Festivals. 

    Kunstvoll besinnlich und nahbar zugleich klingt der Ambient-Pop von Agnes Obel: Die dänische Singer/Songwriterin und Pianistin fesselt ihr Publikum wie kaum eine andere. Beschreiben lassen sich die filigranen Kompositionen nur schwer. Am besten erfährt man sie selbst live. Mancher wird Agnes Obels Musik aus Netflix' Dark und anderen Serien wiedererkennen. Im echten Leben erfährt man nahezu absolute Stille bei Konzerten selten, doch Agnes Obel versteht es wie kaum jemand sonst, Hörer:innen zur Ruhe zu bringen. (…) Beeinflusst von etwa Jan Johansson, Joni Mitchell und Claude Debussy entwirft die Dänin einen eigenen Sound. (…) Und dafür braucht sie kaum mehr als ihre Stimme und geheimnisvoll schöne Melodien.


    Tickets unter:

  • AUGUST 2022
  • Reiseziel Museum

    Reiseziel Museum
    Entdeckungsreise für die ganze Familie!

    in Ausstellung und Atelier

    Kunst klopft an!

    Türen öffnen sich. Wohin führen sie? 
    Wir navigieren durch ein gelbes Tor, vorbei an der Zugbrücke ohne Burg zu den Wachsbergen. Beim Turm für eine Person steigen wir in einen Pool und gelangen zu einer Treppe ins Nichts.

    Wer jetzt neugierig geworden ist oder sich wundert, wie das wird, ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

    10.30, 11.30, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr
    Streifzüge für Familien 

    11–16 Uhr
    Offenes Atelier 


     

  • Ferien-Atelier

    Ferien-Atelier

    für Kinder von 7 bis 12 Jahren
    mit Klara Frick und Olivia Büchel

    Fünf Künstler:innen erzählen Geschichten zwischen den Wänden des Museums. Gemeinsam treten wir in ihrer Ausstellung durch Türen, Tore und Bögen. Wir steigen in einen umgekehrten Pool und entdecken Treppen, die nirgends hinführen. 

    Im Atelier warten Tücher und Karton als Baumaterial. Was braucht es unbedingt? Wie fügen sich die Wünsche zusammen? Im Laufe eines Nachmittags entsteht ein begehbares Modell, eine Umgebung, die wir für uns selbst und unsere Mitmenschen entwerfen.


    Uhrzeit
    14–17 Uhr

    Kosten
    Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.
     

    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung unter +423 235 03 00 oder direkt hier:

    zur Online-Anmeldung
  • Ferien-Atelier

    Ferien-Atelier

    für Kinder von 7 bis 12 Jahren
    mit Klara Frick und Olivia Büchel

    Fünf Künstler:innen erzählen Geschichten zwischen den Wänden des Museums. Gemeinsam treten wir in ihrer Ausstellung durch Türen, Tore und Bögen. Wir steigen in einen umgekehrten Pool und entdecken Treppen, die nirgends hinführen. 

    Im Atelier warten Tücher und Karton als Baumaterial. Was braucht es unbedingt? Wie fügen sich die Wünsche zusammen? Im Laufe eines Nachmittags entsteht ein begehbares Modell, eine Umgebung, die wir für uns selbst und unsere Mitmenschen entwerfen.


    Uhrzeit
    14–17 Uhr

    Kosten
    CHF 10.– pro Kind,
    inkl. Eintritt und Zvieri

    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung unter +423 235 03 00 oder direkt hier:

    zur Online-Anmeldung
  • Staatsfeiertag

    Freier Eintritt am Staatsfeiertag

    Kurzführungen in den aktuellen Ausstellungen

    Wir freuen uns, Sie im Kunstmuseum zu sehen und bieten Kurzführungen in den aktuellen Ausstellungen an.

    Das Kunstmuseum ist von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

     

  • Take Away

    C4
    Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily

    30 Minuten Kurzführung in der Mittagspause, jeweils am dritten Mittwoch im Monat
    mit Klara Frick

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besuchenden Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstler:innen und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Skino im Kunstmuseum
    L’important c’est d’aimer

    von Andrzej Żuławski, FR 1975, 109’
    Artist’s Choice: empfohlen von Diamond Stingily

    Die Karriere einer einst gefeierten Schauspielerin hat schon vor Jahren ihren Höhepunkt überschritten, sodass sie gezwungen ist, in Projekten von niederer Qualität mitzuspielen, um den Lebensunterhalt für sich und ihren manisch-depressiven Mann aufzubringen. Der Film ist ein Drama über den Gegensatz von Kunst, Kommerz und Emotionalität. Andrzej Żuławski konfrontiert seine Zuschauer mit einer zutiefst verdorbenen Welt, in der Figuren, die auf vielfältige Weise abhängig voneinander sind, zu überleben versuchen und bei dem Versuch drohen zu zerbrechen.

    In Kooperation mit dem Skino Schaan.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Yoga mit Picasso

    Yoga mit David Suivez

    Eine Veranstaltung der Hilti Art Foundation.

    David nähert sich dem Paradoxon des Yoga durch das «Festhalten am Loslassen». Dabei
    verbindet er verschiedene Disziplinen wie Philosophie, Spiel oder Tanz mit den Prinzipien
    und Formen der klassischen Asanas. Von traditionell bis nicht-traditionell, seinem eigenen
    Wohlbefinden zu folgen – anders von Tag zu Tag und ohne Erwartungen – ist die Essenz.
    Neben Yoga-Stunden früh morgens, legt er bis spät in die Nacht als DJ in Clubs rund um
    den Globus auf und sorgt zudem für seinen Sohn. Für ihn hat Spielen viele Parallelen zum
    Yoga.
    «I'm taking my pleasures seriously – what about you?», David Suivez – ein Multitalent.


    Yoga mit Picasso
    Seit 2019 gibt es in der Hilti Art Foundation Highlights der besonderen Art: von Yoga bis
    Chanting, von Qigong bis zur Atemubung. Eine Erfahrung fur Korper und Geist zwischen den Werken der grossen Meister. 10 Minuten Einstieg mit einem Kunstwerk. Um den Tag ausklingen zu lassen, servieren wir Ihnen im Anschluss kostliche Snacks und gesunde Erfrischungen. Und naturlich haben Sie die Moglichkeit, die Ausstellung zu besuchen.


    Uhrzeit
    18–19 Uhr 

    Kosten
    CHF 25.– pro Person, inkl. Verpflegung


    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Film

    Skino im Kunstmuseum
    Nostra Signora dei Turchi

    von Carmelo Bene, IT 1968, 125’
    Artist’s Choice: empfohlen von Invernomuto

    Basierend auf dem gleichnamigen Roman ist dies der erste brillante Film von Carmelo Bene. Ein apulischer Schriftsteller schildert darin seine innere Reise im Zusammenhang mit der Belagerung von Otranto durch die Türken im Jahr 1480, die 800 Menschen das Leben kostete. Der Mann fühlt sich innerlich zerrissen und als Opfer einer grenzenlosen Mittelmässigkeit. Die Erinnerungen, Visionen und Obsessionen des Intellektuellen fliessen in einem magmatischen Strom, der von einem starken Sinn für Selbstironie beherrscht wird.

    In Kooperation mit dem Skino Schaan.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Mittwoch XL

    Mediterraneo

    Im Rahmen der Ausstellung C4

    Invernomuto stellen an diesem Abend das Projekt «Black Med» vor: eine offene Plattform,
    die unterschiedliche Tonspuren des Mittelmeerraums abfängt; dieser Raum wurde einst als
    offener Ort des Austausches wahrgenommen und ist heute zur Bühne einer geopolitischen
    Krise geworden. Im Sound und in den gemixten Tonspuren finden die beiden Künstler eine
    Dimension der Überlagerung und Vielschichtigkeit, die den Wandel von Kulturen und
    Geschichte reflektiert. Musik und Töne sind für Invernomuto niemals begleitende, sondern
    unabdingbare Elemente ihrer Werke, in denen immer neue Beziehungen zwischen Ton und
    Bild immer neue Erzählungen hervorrufen.

    Nach der Präsentation öffnet sich der Seitenlichtsaal für weitere Sound Inputs und wird zum
    Dancefloor.

    Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.

  • Führung und Gespräch

    Storytelling im aktuellen Kunstgeschehen

    mit Catherine Nichols und Letizia Ragaglia
    In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

    Verschiedene Arten des Geschichtenerzählens verbindet die Künstler:innen der Ausstellung C4. Sie recherchieren und arbeiten zu historischen Ereignissen, verwenden persönliche Erinnerungen, decken Fiktionen auf und schaffen neue Erzählweisen. Nazgol Ansarinia, Mercedes Azpilicueta, Invernomuto und Diamond Stingily wählten jeweils ein Werk aus der Sammlung des Kunstmuseums für ihre Präsentationen. So entsteht auch eine neue Sicht auf diese Werke.

    Im Gespräch mit Catherine Nichols führt Letizia Ragaglia durch die Ausstellung.

    Catherine Nichols ist die künstlerische Leiterin der diesjährigen Manifesta in Pristina (Kosovo). Unter dem Titel it matters what worlds world worlds: how to tell stories otherwise wird sich die Manifesta 14 der Herausforderung stellen, neue Praktiken und Formen des kollektiven Geschichtenerzählens zu erforschen und zu entwickeln.

    Catherine Nichols ist eine australische Autorin, Übersetzerin und Kuratorin; sie lebt in Berlin.


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • SEPTEMBER 2022
  • Vernissage

    Im Kontext der Sammlung:
    Brian O'Doherty
    Phases of the Self

  • Finissage mit Performance

    C4
    Nazgol Ansarinia | Mercedes Azpilicueta | Invernomuto | Diamond Stingily

    mit Performance von Mercedes Azpilicueta

    Anlässlich der Finissage der Ausstellung C4 wird es eine Performance in den Räumlichkeiten
    des Museums geben, die von Mercedes Azpilicueta konzipiert ist.
    Die argentinische Künstlerin hat für ihre Präsentation neue Textilarbeiten realisiert: sehr oft
    sind die Werke von Mercedes Azpilicueta als Props, als Requisiten eines Theaterstückes
    anzusehen, das noch stattfinden wird. In diesem Fall werden Performer:innen nach einem
    Score der Künstlerin die Werke aktivieren.

    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Reiseziel Museum

    Reiseziel Museum
    Entdeckungsreise für die ganze Familie!

    in Ausstellung und Atelier

    Kunst klopft an!

    Türen öffnen sich. Wohin führen sie? 
    Wir navigieren durch ein gelbes Tor, vorbei an der Zugbrücke ohne Burg zu den Wachsbergen. Beim Turm für eine Person steigen wir in einen Pool und gelangen zu einer Treppe ins Nichts.

    Wer jetzt neugierig geworden ist oder sich wundert, wie das wird, ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

    10.30, 11.30, 13.30, 14.30 und 15.30 Uhr
    Streifzüge für Familien 

    11–16 Uhr
    Offenes Atelier 


     

  • Öffentliche Führung

    Im Kontext der Sammlung:
    Brian O'Doherty
    Phases of the Self

    mit Roman Kurzmeyer

    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Take Away

    Im Kontext der Sammlung:
    Brian O'Doherty
    Phases of the Self

    30 Minuten Kurzführung in der Mittagspause, jeweils am dritten Mittwoch im Monat
    mit Susanne Kudorfer

    Hinaus aus dem Alltag und hinein in die Kunst: Das Take Away ist die etwas andere Mittagspause in Vaduz. In 30 Minuten erhalten die Besuchenden Einblick in eine aktuelle Ausstellung und erfahren Interessantes zu Künstler:innen und Werken. Jede dieser Kurzführungen widmet sich einem anderen Thema.

    Kosten: Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.

    Bestellen Sie zum Kunst-Take Away auch die kulinarische Version dazu: Das Café im Kunstmuseum bietet Sushi und Salate zum Mitnehmen nach der Führung. Vorbestellung unter +423 232 63 00.

    zur Online-Anmeldung
  • Öffentliche Führung

    Skulpturenpark Stein Egerta

    mit Christiane Meyer-Stoll
    Ort: Seminarzentrum Stein Egerta, Schaan
    In Kooperation mit der Stein Egerta.

    Im Garten des Anwesens Stein Egerta befinden sich seit 1995 Skulpturen aus der
    Sammlung des Kunstmuseum Liechtenstein. Georg Malin, damals Konservator der
    Liechtensteinischen Staatlichen Kunstsammlung, richtete diesen Garten als konzentrierten
    Ort für Skulpturen ein, um so den Skulpturenbestand öffentlich zugänglich zu machen.
    Darüber hinaus beauftragte er die Künstler Claus Bury und Kurt Sigrist, speziell für diesen
    Ort zwei Skulpturen zu schaffen. 2016 wurde der Skulpturengarten umgestaltet und mit neu
    erworbenen Werken von Erwin Heerich, Hanna Roeckle sowie einer Arbeit der japanischen
    Künstlerin Leiko Ikemura erweitert.


    Uhrzeit
    17.30–18.30 Uhr


    Wir bitten um Anmeldung.

    zur Online-Anmeldung
  • Gemeinsam aktiv

    Mittwochnachmittag im Kunstmuseum
    Für alle, die gerne zusammen schauen und machen

    zur Ausstellung Im Kontext der Sammlung: Brian O'Doherty. Phases of the Self
    mit Beate Frommelt

    Wir sehen uns einzelne Kunstwerke in den aktuellen Ausstellungen genau an und tauschen uns darüber aus. Gemeinsam mit der Künstlerin Beate Frommelt werden die Teilnehmenden danach im Atelier selbst aktiv. Zu jedem Termin probieren wir etwas anderes aus.

    Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Jede und jeder ist willkommen! Bitte melden Sie sich an, die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Wir sind offen für alle Altersgruppen ab dem 14. Lebensjahr und maximal 10 Personen.

    Beate Frommelt ist erfahren in der Arbeit mit Jugendlichen, mit Erwachsenen und mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind.


    Uhrzeit
    14.00–16.30 Uhr

    Kosten
    Am Mittwoch ist das Angebot kostenfrei.


    Die Veranstaltungen finden in Zusammenarbeit mit «Zemma tua – Senioren gemeinsam aktiv» statt.

    Koordiniert wird dieses Programm von Demenz Liechtenstein.

     

    Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt, wir bitten um Anmeldung unter +423 235 03 00 oder direkt hier:

    zur Online-Anmeldung
  • Vernissage

    Candida Höfer. Liechtenstein
    Im Dialog mit den Sammlungen des Kunstmuseum Liechtenstein und der Hilti Art Foundation