Seit Gründung der BZG im «Europäischen Naturschutzjahr 1970» wurden mit Unterstützung des Landes viele naturkundliche Forschungsprojekte durchgeführt.

Nach Abschluss der Flora des Fürstentums Liechtenstein verfassten Fachpersonen weitere wichtige Beiträge über die Fauna Liechtensteins, publiziert in den bisher 42 Berichten.

Im Projektraum der Ausstellung wird die Geschichte der botanischen und zoologischen Erforschung dokumentiert. Zudem werden die Arbeitsgruppen «Amphibien- und Reptilienschutz»,«Ornithologischer Informationsdienst», «Fledermausschutz» und «Botanischer Informationsdienst» vorgestellt.

Das Anliegen der im ersten Europäischen Naturschutzjahr 1970 gegründeten Botanisch-Zoologischen Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg (BZG) ist es, die Region botanisch und zoologisch zu erforschen und den Natur- und Landschafts-Schutzgedanken zu fördern. Der Verein setzt sich dafür ein, die Schädigung an Naturgütern zu verhindern, den Biotop- und Landschaftsschutz zu fördern und Lebensräume und Schutzgebiete für Pflanzen und Tiere zu erhalten. Der Verein veröffentlicht den BZG-Bericht, veranstaltet Exkursionen und Vorträge, betreibt Jugendarbeit und organisiert sich in Arbeitsgruppen. Die BZG betreut mit Unterstützung des Landes und einzelner Stiftungen Forschungsprojekte.


Projektraum «Parlament der Pflanzen»
17.7.2020 – 17.01.2021

verlängert bis 28. März 2021

Im Rahmen der Ausstellung Parlament der Pflanzen, die am 17. Januar zu Ende ging, wurde der frei zugängliche Seitenlichtsaal als ein sich wandelnderund wachsender Projektraum konzipiert. Er verbindet die unmittelbare Aussenwelt mit Fragestellungen der Kunst. Vielfältige naturwissenschaftliche Ansätze und künstlerisch-poetische Perspektiven auf das Pflanzenreich treffen aufeinander: Initiativen, Vereine und AkteurInnen aus Disziplinen wie Botanik, Floristik und Gartenbau, Forst- und Landwirtschaft, (Landschafts-)Architektur, Meteorologie und Kunst berichten von ihrer Beziehung zu den Pflanzen.

In Umfang und Rhythmus wechselnde Beiträge und Präsentationen protokollieren zyklische Abläufe und zeigen auf, was gegenwärtig in der Natur passiert. Aktuelle digitale Nachrichten als auch ein stetig aktualisiertes «Kalenderblatt» geben Einblick in Wachstum und Entwicklung auf den Feldern, im Wald oder in den Gärten. Dialogische Führungen, Workshops und Rundgänge im Aussenraum ergänzen und erweitern den Begegnungsort.

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll mit Annett Höland, Co-Kuratorin des Projektraums.

Weitere Bilder zu dieser Ausstellung

  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Botanisch-Zoologische Gesellschaft Liechtenstein-Sarganserland-Werdenberg e.V.
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li