Im Jahr 1954 kartografiert der autodidaktische Botaniker und als Frater Ingbert bekannte Gymnasiallehrer Wilhelm Ganss zum ersten Mal die Orchideen seiner Wahlheimat (Die Orchideen Liechtensteins).

Weniger als 70 Jahre später ist eine der damaligen Protagonistinnen, die Spinnen-Ragwurz, in Liechtenstein verschwunden. Ausgehend von Ganss' Text ist eine künstlerisch-literarische Spurensuche nach einer ausgestorbenen Pflanze entstanden. So beleuchtet Anna Hilti die Beziehung zwischen Orchidee und Botaniker zeichnerisch aus beiden Perspektiven. Georg Tscholl beschäftigt sich in seinen Texten mit Gespenstern und Untoten, vor allem aber mit Ganss' Biografie und seiner Art des Botanisierens und Beschreibens. Die textilen Skulpturen von Laura Locher sind Versuche, die nicht mehr existente Form der verschwundenen Pflanze zu rekonstruieren. Krispin Heé lässt die verschiedenen Spuren in der Gestaltung des Buches miteinander in Beziehung treten. Gespräche mit Mario Broggi und Hans-Jörg Rheinberger reflektieren die Gründe und Folgen des Verschwindens auf wissenschaftlicher Ebene.

Anna Hilti (*1980 in Liechtenstein, lebt und arbeitet in Zürich) ist freischaffende Künstlerin und Illustratorin. Neben ihrer Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland ist sie Lehrbeauftragte an der Kunstschule und an der Universität Liechtenstein. Sie erhielt u.a. den IBK Förderpreis 2010, den Prix Mobilière 2014 und das Werkjahr der Kulturstiftung 2015/16. Eine Förderung von Buch und Literatur Ost+ hat ihr vor zwei Jahren ermöglicht, ein spartenübergreifendes Projekt auf Basis eines bestehenden Texts zu initiieren. In Zusammenarbeit mit Georg Tscholl, Krispin Heé und Laura Locher ist das hier präsentierte Buch entstanden


Projektraum «Parlament der Pflanzen»
17.7.2020 – 17.01.2021

Im Rahmen der Ausstellung Parlament der Pflanzen ist der frei zugängliche Seitenlichtsaal als ein sich wandelnder und wachsender «Projektraum» konzipiert. Er verbindet die unmittelbare Aussenwelt mit Fragestellungen der Kunst.

Eine Produktion des Kunstmuseum Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll mit Annett Höland, Co-Kuratorin des Projektraums.

Weitere Bilder zu dieser Ausstellung

  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li
  • Anna Hilti / Die Wesentliche Eigenart aber liegt in der Blüte (Spector Books)
    Foto: Sandra Maier, gesichtet.li