Editionen

Exklusive Keramik-Edition

 
Das Kunstmuseum Liechtenstein hat anlässlich der Ausstellung "Ilja Tschaschnik. Aus der Sammlung der Sepherot Foundation" (2013) in Zusammenarbeit mit der Keramik Werkstatt Schaedler in Nendeln (Liechtenstein) und der Sepherot Foundation (Liechtenstein) fünf bisher noch nicht realisierte Keramik-Entwürfe für Teller von Ilja Tschaschnik in einer limitieren Auflage von jeweils 50 Exemplaren als exklusive Keramik-Edition herausgebracht.

Tschaschnik (1902–1929) war ein jung verstorbener Künstler der Russischen Avantgarde. Sein Werk ist ausserhalb Russlands nach wie vor wenig bekannt. Dies ist umso verwunderlicher, als Tschaschnik eine bemerkenswerte, sehr eigene Version der von Kasimir Malewitsch begründeten suprematistischen Kunst entwickelt hat. Er übertrug die Grundideen des Suprematismus in die angewandte Kunst und entfaltete ihr räumliches und dynamisches Potential.
So entwarf Tschaschnik auch Porzellan, unter anderem für die Lomonossow-Porzellanfabrik in Leningrad, das immer wieder auf nationalen und internationalen Ausstellungen, z.B. 1925 in Paris, gezeigt wurde.

Ilja Grigorjewitsch Tschaschnik, geboren 1902 in Ljuzin (Russisches Reich, heute Lettland), studierte ab 1919 Malerei an der berühmten Kunstschule in Witebsk bei Marc Chagall, El Lissitzky und Malewitsch. 1929 verstarb er in Leningrad, heute St. Petersburg, an den Folgen einer Blinddarmentzündung.

 
 
Entwurf: Ilja Tschaschnik, 1923
Sepherot Foundation
Limitierte Auflage von 50 Stu?ck
Produktion: Keramik Werkstatt Schaedler, Nendeln, Liechtenstein
Edition: Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz | Sepherot Foundation, 2013
Ø 230 mm
 
 

Preis: CHF 230.00