Während der Triennale 2021 sind Positionen der liechtensteinischen Künstlerinnen Ursula Batliner, Klara Frick, Evi Kliemand, Evi Kunkel und Carol Wyss im Seitenlichtsaal zu sehen.

Sie thematisieren das für das menschliche Auge nicht ohne weiteres erkennbare Potenzial von Erde ebenso wie das breite Spektrum der Bedeutung von Erde in materieller und globaler Hinsicht. Sie soll wahrgenommen werden. So arbeiten die Künstlerinnen unter anderem an und mit dem, was uns aufrecht hält: das menschliche Gerüst der Knochen. Sie zeigen in ihrer Malerei eine unberührt wilde Natur oder formen Objekte aus Wachs und Ton. Aus der alten Kulturpflanze Flachs entstehen mit der Hand geformte Figuren. Eine Serie von Zeichnungen thematisiert Getreide als Grundlage der menschlichen Existenz.

Die Ausstellung wurde kuratorisch begleitet von Dagmar Streckel.

 

Visarte Liechtenstein Triennale

Dem Grundgedanken der Triennale, aktuelle zeitgenössische Kunst aus Liechtenstein in die Dörfer und zu den Menschen zu bringen, bleibt Visarte Liechtenstein auch dieses Jahr treu. In Zusammenarbeit mit den kommunalen Kulturhäusern, dem Kunstmuseum Liechtenstein und dem Kunstraum Engländerbau lädt der Berufsverband bildender KünstlerInnen zur Triennale 2021 ein. Insgesamt 45 Mitglieder von Visarte Liechtenstein geben Einblick in ihr künstlerisches Schaffen der letzten drei Jahre.

Die Vernissage findet am Sonntag, 22. August 2021, um 13 Uhr im Kulturzentrum Gasometer in Triesen statt. Die Ausstellung im Kunstmuseum Liechtenstein ist bereits ab 10. August 2021 zugänglich und dauert bis 15. September 2021. Ab 16. September 2021 ist das Kunstmuseum wegen Instandhaltungsarbeiten für einige Wochen geschlossen.

Eintritt frei!

  • Do 9.9.

    Lesung

    Lesung mit Evi Kliemand ***AUSGEBUCHT***
    Eine Veranstaltung von Visarte Liechtenstein.